confetti and graffiti
Aquarell und Gouache: „Konfetti und Graffiti“

Was ist synthetisches Papier / YUPO®?

Synthetisches Papier, kurz  YUPO®  (Markenname) genannt, ist ein innovativer Malgrund, auf dem sich mit allen bekannten Farbsystemen arbeiten lässt. Die kristallweißen Bögen sind, anders als Papier, wasserunempfindlich, sowie UV-, Alkohol- und Lösungsmittel-unempfindlich. Im Allgemeinen auch reißfest, allerdings knickempfindlich und wellen sich bei zu großer Wärme.

Hauptsächlich genutzt wird das Material in der Druckindustrie und für flüssigkeitsunempfindliche Verpackungen. Amerikanische Maler haben in den Neunziger Jahren des letzten Jahrhunderts angefangen, YUPO® für sich zu entdecken. In Deutschland ist es für Künstler (Kleinmengen) nur in der 200g/qm Dicke, weiß,  in maximal 50 x 70 cm Bogengröße verfügbar.

Verzicht auf Textur

Der Fokus meiner Malerei liegt auf abstrakten Landschaften in innovativen Acryltechniken, daher habe ich zunächst auf diesem Material nur mit Acrylfarben gearbeitet, z.B. in meiner Werkreihe „Frost“. Das Ergebnis ist eine an Glas erinnernde dicke Farbschicht mit plastischer Oberfläche. Farbtiefe durch Schichtung und starke Texturen sind meine Ausdrucksmittel in der Acrylmalerei. Bei diesen Acrylbildern habe ich die glatte und sehr weiße Oberfläche von YUPO® genutzt.

Da meine Acrylbilder bedingt durch meine Malweise zu sehr langen Trocknungszeiten führen, habe ich irgendwann damit begonnen, YUPO® auch auf andere zu nutzen: nämlich als Aquarell-Malgrund. Durch die Verwendung von Farben, die sich durch Wasser wieder lösen, also ganz oder teilweise entfernen lassen, ergeben sich neue Möglichkeiten.

Das Abenteuer beim Malen mit Aquarellfarben, Gouache und wasservermalbaren Wachsstiften beginnt für mich mit dem Verzicht auf Textur. Wie kann ich räumliche Tiefe schaffen ohne vielschichtige, wohlgeplante Lasuren, ohne strukturgebende Spachtelmassen? Die besonderen Eigenschaften des synthetischen Papiers zu meistern, kommt als Aufgabenstellung hinzu. Der Malprozess wird zu einer Reise, bei der ich zu Beginn die Richtung vorgebe, im Detail jedoch den nächsten Schritt offen lasse. Inspiriert durch die Aquarelle von Mark Mehaffey, George James und Taylor Ikin, die sich den Herausforderungen des synthetischen Papiers mit sehr unterschiedlichen Ansätzen näherten, habe ich mich auf die Suche zu einem eigenen Weg begeben.

Confetti and Graffiti
Odyssee
Veränderung / Change
Ideeninkubator I
Gute Laune I
Gute Laune II
Im Anfang war der Plan
Gedanken auf dem Weg nach draußen
Confetti and Graffiti    Odyssee        Veränderung / Change                         Ideeninkubator I                            Gute Laune I                            Gute Laune II                            Im Anfang war der Plan                            Gedanken auf dem Weg nach draußen
Confetti and Graffiti

 

Zum Betrachten des zweiten Teils bitte oben <STOP>  drücken und unten < II> Play clicken.

Ursuppe
Spiegelungen
Unterwasserwelt I
Unterwasserwelt II
Space I
Space II
Space III
Phantasie an einem heißen Sommertag
Platsch
Ursuppe Spiegelungen Unterwasserwelt I        Unterwasserwelt II         Space I          Space II          Space III          Phantasie an einem heißen Sommertag        Platsch
Ursuppe

 

Was ist beim Aquarellieren auf YUPO® anders?

Synthetisches Papier saugt kein Wasser aufsaugt, daher unterscheidet sich das Aquarellieren darauf sehr stark von der klassischen Arbeitsweise: Einerseits lassen sich weniger geglückte Stellen entfernen und wieder neu bemalen, andererseits sind besondere Maltechniken nötig um diesem Material gerecht zu werden, z.B. um die neu bemalten Stellen in das vorhandene Bild zu integrieren. Bei einem Teil der Bilder setze ich Gouache und Schablonen ein um dem Bild mehr Klarheit zu geben, bei etwas naturalistischeren Motiven verzichte ich darauf und setze andere Stilmittel ein.

Während in meinen Acrylbildern häufig ein dunkler Hintergrund die Wirkung von Interferenz- und irisierenden Farben betont, kommen bei den Aquarellen leichte, transparente Farben zum Einsatz, da hier die Leuchtkraft des reinweißen synthetischen Papiers am besten zur Geltung kommt. Habe ich bisher sehr viele kalte Farben eingesetzt, gehört zum „Abenteuer Yupo®“ für mich auch eine neue Farbwelt dazu.

Alle oben gezeigten Bilder sind in diesem Format 50 x 70 cm, mit Ausnahme der „Kleinen Farbstudie“ (34 x 48 cm)

Die Bilder sind von mir mit mehreren Schichten UV-Schutz fixiert und daher ist die Aquarellschicht mehr feuchtigkeitsempfindlich. Sie können entweder unter Glas gerahmt werden oder auf Wunsch fest auf Holzbox montiert werden (Kantenhöhe 3 cm), dann ist keine Glasscheibe mehr nötig.
Je nach Motiv wurde eine matte, seidenmatte oder hochglänzende Fixierung gewählt.

Ab Wintersemester 2016/2017 gebe ich Kurse in dieser interessanten Technik:

Kurstermine an der VHS Vaterstetten / Poing