Eingetrocknete Acrylpaste nutzen

"Making of": Starke Texturen im Bild "Sharing Memories"

Eingetrocknete Acrylpaste
Bearbeitung von eingetrockneter Acrylpaste

Diese Acrylpaste hatte ich im Frühjahr angemischt, sie hatte damals die Konsistenz von festem Joghurt. Der Behälter war relativ dicht, aber nicht ganz. So fand ich im Oktober eine nicht mehr gießfähige Masse vor, die ich im geöffneten Gefäß in der Nähe eines Heizkörpers nachtrocknete; auslaufen konnte sie nicht mehr. Als die Masse durchgehend trocken, aber noch weich war, habe ich sie aus dem Behälter genommen und mit Linolschnittmessern bearbeitet. Inzwischen weiß ich, dabei auf meine Finger und die Schnittrichtung des Messers zu achten. Wenn die Masse fest durchgetrocknet ist, lässt sie sich zwar auch noch, aber deutlich schwieriger, bearbeiten. Am besten funktioniert es, wenn sie sich noch irgendwie „schwammig“ anfühlt.

Einige Stücke habe ich vom Gesamtstück abgetrennt oder sie sind von selbst abgefallen. Auf diese Art lässt sich die quadratiche Grundform des Behälters aufbrechen. Den Hauptteil habe ich nicht ganz zerschnitten um ein Zentrum zu schaffen. Die Einzelteile habe ich auf einer auf eine Silikonmatte platziert, eine Folie auf einer festen Unterlage ginge genauso. Anschließend glänzendes Malmedium oder Acrylgel mit sehr wenig Wasser in die Zwischenräume geben. Falls nach dem Trocknen noch nicht alle Teile verbunden sind, gegebenenfalls nacharbeiten. Die fertige Acrylhaut habe ich auf eine bereits mit Farbe vorbereitete Holzbox gegeben, deren Oberfläche ich mit reichlich Malmedium bestrichen hatte. Natürlich könnte ich den Zwischenschritt mit der Acrylhaut auch einsparen und direkt die Einzelteile auch direkt auf dem Bild aufbringen.

Unterschiede zwischen den beiden Methoden:

Acrylhaut:

  • Abstände zwischen den Einzelteilen liegen fest, können nur durch Trennen der Haut geändert werden, Haut kann vor dem Aufbringen hin- und hergeschoben werden.
  • Bemalte Grundfläche, auf die die Haut aufgeklebt wird, sollte relativ flach sein um größere Luftbasen zu vermeiden.

Direktes Aufbringen:

  • Abstände können verändert werden, ist bei einer großen Anteil von Kleinteilen mühsam;
  • kann auf unebenen Bildflächen leichter angewendet werden.

Wie sich durchgetrocknete Schichten aus Acrylpaste in Collagematerial verwandeln lassen, werde ich in einem späteren Beitrag zeigen.