Abenteuer Acrylfarbe II: Frühjahr 2018 bis heute

Stilupdate

silberfarbene Acryltexturen
Mit Hilfe von Schablonen und Acrylhäuten erzeugte Texturen

Von hochgänzend nach pudrig-matt

Der Auslöser: eine zerrissene Gardine aus einem nicht mehr bewohnten Haus

Vereinzelt hatte ich immer wieder einmal Bilder mit matt-glänzend Kontrast gemalt. Im Sommer 2017 integrierte ich eine zerrissene, unbeholfen geflickte Gardine, die ich aus einem alten Haus in Westungarn hatte und für die ich lange schon nach einer Bildidee gesucht hatte, schließlich in das Bild „Draußen Sommer“, parallel dazu als Abdruck mit Spachtelmasse „Leaving the old pattern“ mit vollständig matter Oberfläche.

Abdruck einer Gardine in Spachtelmasse

Zunächst entstanden weitere hochglänzende Bilder … Doch ich war von der Stille, die diese matten Texturen auslösten, fasziniert.

Neben dem leerstehenden Haus, aus dem die Gardine stammte, stand früher ein Nachbarhaus, das abgerissene worden war. Es war aus Lehm gebaut, und die Wände wurden, nachdem ein Traktor sie eingerissen hatte, mit Schubkarren im Grundstück verteilt. Nachbarn nahmen sich der Dachziegel und der übriggebliebenen Balken an, einige wenige Stromkabel wurden entsorgt. Die Straße veränderte ihr Gesicht: nach vielen Jahren in denen die Landflucht das Dorf entvölkert hatte, wurden Häuser jetzt zu Ferienhäusern und auch Einheimische zogen wieder vereinzelt zu. Die Spuren der Menschen, die hier lebten, verwischen, Erinnerungen legen sich übereinander. Der Hügel, der auf die Straße zu blicken scheint, hat schon die Türken kommen und gehen sehen …

„As time goes by“: neue Bildthemen erfordern andere Stilmittel

Der Tod eines Studienkollegen und später der einer engen Klassenkameradin, die beide vor der Zeit gehen mussten, brachten mir die eigene Vergänglichkeit nahe.

Dieses Gedankenkonglomerat musste einen Weg in meine Bilder finden, rein glänzende Bildoberflächenerschienen mir nicht mehr als das geeignetes Stilmittel.

Einschub: Die „wahre“ Natur von Acryl

Acryl als Bindemittel ist seinem Wesen nach glänzend. Mit Acrylfarbe matte Oberflächen zu erzeugen, bedeutet in jedem Fall, dass entweder vom Farbenhersteller Mattierungsmittel hinzugefügt wurden oder der Maler selbst Sand, Marmormehl, Glaspartikel oder ähnliches aufbringt oder untermischt. „Matt“ ist dabei nicht einfach „matt“, sondern kann von wachs-matt bis pudrig matt reichen.

Schablonen und Spachtelmasse

Seit meinem Exkurs „Aquarelle auf synthetischem Papier“ zu dem ich auch Kurse angeboten habe, lagen einige Schablonen im Atelier herum für die ich lange keine Verwendung sah. Außerdem hatte ich Experimente mit Oxidationsmitteln gemacht, deren Einsatz jedoch verworfen und beschlossen, als rein technische Herausforderung nach einer acrylbasierten Lösung zu suchen ohne eine Bildidee zu haben.

Jetzt fügte sich alles zusammen: Um den morbiden Charakter alter Wände oder Anmutungen oxidierter Metalle, oder archeologischer Funde bildnerisch darzustellen, nutzte ich die Schabonen zusammen mit eingefärbter glänzender Spachtelmasse und fügte wässrige, sehr matte Farbe als „Salze“ hinzu. Das Spiel mit dem Kontrast von matter und hochglänzenden Teilen in der Komposition ist zu meiner neuen künstlerischen Ausdrucksform geworden.